Kontaktloses Laden von Hörgeräten

Herkömmliche Hörgeräte benötigen Knopfzellen der Größe 13. (7.8mm Durchmesser und 5.35mm Höhe) Durch einen Batterieaustausch wurde ein Platz (7.8mm Durchmesser und 1,9mm Höhe) für eine Sekundärspule und Ladeelektronik geschaffen.

Verschiedene Spulentypen und Positionen wurden untersucht, um die Wirbelströme in der Batterie zu minimieren und die Effizienz der elektromagnetischen Übertragung zu maximieren. Um das Laden und Entladen der Batterie sicherzustellen, wurde die gesamte Elektronik in den gegebenen Bauraum integriert. Des Weiteren wurde ein kleiner Mikrocontroller zur Kontrolle eingebaut.

Da die Batterie aus einer neuen Zusammensetzung besteht (Silber-Zink basiert), wurden verschiedene Ladealgorithmen implementiert und ausgewertet.

Projekt Ziele

Die meisten Hörgeräte werden von nicht aufladbaren Batterien gespeist. Um die Ergonomie und die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern, war es das Ziel eine induktive wieder aufladbare „retro fit“ Batterie zu entwickeln.

Herausforderungen

Geringe Größe der Leiterplatte und Sekundärspule

Der Batteriespeicher muss für mindestens 18 Stunden ausreichen sowie in 6 Stunden vollständig aufgeladen sein

Intelligente Ladesteuerung mit Batteriespannung und Ladestromüberwachung

Ergebnisse

Während des Projekts wurde eine induktiv aufladbare „retro fit“ Batterie für Hörgeräte entwickelt, integriert und erfolgreich getestet. Das Nachrüstmodul besteht aus einer Silber-Zink basierten Batterie, welche induktiv geladen wird und herkömmliche Knopfbatterien der Größe 13 ersetzen kann.

Projekt Partner

Vertraulich

Projekt Dauer

2011 - 2012

© Fraunhofer IISB