Fraunhofer IISB entwickelt einen der weltweit kleinsten Wechselrichter mit 200 W/in³ und ist Finalist der Google Little Box Challenge

Text / October 21, 2015

Die Abteilung Fahrzeugelektronik am Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB in Erlangen hat bei der von Google ausgeschriebenen „Little Box Challenge“ das Finale erreicht. Der internationale Wettbewerb hat zum Ziel, den weltweit kleinsten 2-Kilowatt-Solarwechselrichter mit einem Wirkungsgrad von mehr als 95% zu entwickeln, um den Fortschritt bei der Nutzung von regenerativen Energien voranzutreiben. Die IISB-Lösung hat eine herausragende Leistungsdichte von 200 W/in³ und einen Wirkungsgrad von über 96%.

© Fraunhofer IISB
© Fraunhofer IISB
© Fraunhofer IISB

Mit einem innovativen, hochkompakten Design auf Basis von 900 V-SiC-Halbleiterschaltern, die auch hohe Schaltfrequenzen von 140 kHz bei geringen Verlusten erlauben, liegt der Wirkungsgrad der Fraunhofer IISB Little Box über 96%. Durch die mechatronische Integration der Leistungselektronik übertrifft die Entwicklung des auf leistungselektronische Systeme spezialisierten Forschungsinstituts die geforderte Leistungsdichte des Wechselrichters von 50 W/in³ –  inklusive aktiver Luftkühlung, EMV-Filter und Gehäuse – mit den erreichten 200 W/in³ um das Vierfache.

Als einer von 18 Finalisten aus über 100 hochklassigen Wettbewerbsteilnehmern stellt sich das Fraunhofer IISB nun im Finale den umfangreichen Tests des National Renewable Energy  Laboratory (NREL) in Colorado, USA.

Das Fraunhofer IISB beglückwünscht sein Entwicklerteam für die Little Box zur Finalteilnahme und wünscht viel Erfolg bei den Tests.