Fraunhofer-Symposium »Netzwert«

Nachwuchswissenschaftler Dr. Maximilian Rumler erhält 3. Hugo-Geiger-Preis

1.3.2018

Auf der größten Fraunhofer-internen Vernetzungsveranstaltung, dem Symposium »Netzwert«, wurden in diesem Jahr eine Nachwuchswissenschaftlerin und zwei Nachwuchswissenschaftler für ihre herausragenden Doktorarbeiten mit dem Hugo-Geiger-Preis ausgezeichnet. Den vom Bayerischen Wirtschaftsministerium gestifteten Preis erhielt u.a. die Dissertation von Herrn Dr.-Ing. Maximilian Rumler zu optischen Filtern für die Bildsensorik. Überreicht wurden die Preise von Franz Josef Pschierer, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

© Fraunhofer / Marc Müller

V.l.n.r.: Prof. Georg Rosenfeld, Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft für den Bereich Technologiemarketing und Geschäftsmodelle, Preisträger Dr.-Ing. Maximilian Rumler, ehemaliger Mitarbeiter am Fraunhofer IISB, und Franz Josef Pschierer, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, präsentieren den 3. Hugo-Geiger-Preis des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

© Fraunhofer / Marc Müller

Preisträger Dr. Maximilian Rumler (rechts) erläutert dem Moderator Tobias Ranzinger vom Bayerischen Rundfunk (links) die Funktionsweise der von ihm entwickelten plasmonischen optischen Filterstrukturen anlässlich der Verleihung des Hugo-Geiger-Preises auf dem Netzwert-Symposium der Fraunhofer-Gesellschaft in München.

© Fraunhofer / Marc Müller

Dr. Maximilian Rumler, ehemaliger Mitarbeiter des Fraunhofer IISB in Erlangen, wurde am 27.2.2018 in München von der Fraunhofer-Gesellschaft für seine Arbeit über optische Filter für die Bildsensorik mit dem 3. Hugo-Geiger-Preis ausgezeichnet.

Seit 1999 zeichnet die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam mit dem Bayerischen Wirtschaftsministerium hervorragende, anwendungsorientierte Promotionsarbeiten, die in enger Kooperation mit einem Fraunhofer-Institut angefertigt wurden, mit dem Hugo-Geiger-Preis aus. Benannt ist der Preis nach Staatssekretär Hugo Geiger, Schirmherr der Gründungsversammlung der Fraunhofer-Gesellschaft am 26. März 1949. Vergeben werden insgesamt drei Preise, die mit 5000, 3000 und 2000 Euro dotiert sind. Die Einreichungen bewertet eine Jury mit Vertretern aus Forschung und Entwicklung sowie der Wirtschaft. Kriterien der Beurteilung sind wissenschaftliche Qualität, wirtschaftliche Relevanz, Neuartigkeit und Interdisziplinarität der Ansätze. In diesem Jahr fand die Verleihung zum ersten Mal im Rahmen des Fraunhofer-Symposiums »Netzwert« statt.

Neue Filter für Bildsensorik

Der dritte Preis wurde an Dr.-Ing. Maximilian Rumler vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB für seine Arbeit über optische Filter für die Bildsensorik verliehen: Bevor das einfallende Licht auf die Pixel eines Bildsensors trifft – etwa in einer Digitalkamera –, wird es von einem optischen Filter in die Primärfarben Rot, Grün und Blau zerlegt. Aktuell bestehen solche Filter aus organischen Polymeren. Diese lassen sich allerdings nicht beliebig verkleinern, zudem altern sie durch UV-Strahlen und Wärme. Rumler beschäftigte sich in seiner Dissertation mit plasmonischen Filtern, die eine Alternative zu den heute üblichen Farbfiltern bieten. Welche plasmonischen Filterstrukturen eignen sich am besten für die Bildsensorik? Mit dem Simulationsprogramm »Dr.LiTHO« aus dem Fraunhofer IISB berechnete er das spektrale Filterverhalten, untersuchte die Einflüsse unterschiedlicher Faktoren und senkte darüber hinaus die benötigte Berechnungszeit. Weiterhin optimierte er das Prägeverfahren der substratkonformen Imprintlithografie und nutzte es erstmals dazu, plasmonische Filterstrukturen großflächig herzustellen. Herr Rumler konnte somit zeigen, dass sich großflächige photonische Strukturen im Nanometerbereich potenziell kostengünstig produzieren lassen.

Die vollständige Pressemitteilung der Fraunhofer-Geselllschaft lesen Sie unter dem Link  

https://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2018/Februar/drei-fraunhofer-nachwuchsforscher-mit-hugo-geiger-preis-ausgezeichnet.html