Pressemitteilungen

Reset
  • Can we contribute to the worldwide energy challenge by maximizing the efficiency in power conversion at a low cost? The answer is: YESvGaN! So, the goal of the YESvGaN consortium is to create a new class of vertical power transistors based on gallium nitride (GaN), so-called vertical GaN membrane transistors. These novel power devices combine the efficiency of wide-bandgap (WBG) semiconductors with the lower cost of the established silicon semiconductor technology. Within YESvGaN, the development of the required new technology all the way from wafer to application is covered.

    mehr Info
  • FRAUNHOFER-VERBUND MIKROELEKTRONIK IN KOOPERATION MIT LEIBNIZ FBH UND IHP / 2022

    Startschuss für das Kompetenzzentrum »Green ICT @ FMD«

    Pressemitteilung FMD  / 20. September 2022

    © Fraunhofer Mikroelektronik

    Um mit Forschung und Entwicklung zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks digitaler Technologien beizutragen, bauen die in der For-schungsfabrik Mikroelektronik Deutschland kooperierenden Fraunhof-er- und Leibniz-Institute gemeinsam ein standortübergreifendes Kom-petenzzentrum für eine ressourcenbewusste Informations- und Kom-munikationstechnik (Green ICT @ FMD) auf. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das am 1. August 2022 gestartete Vorhaben mit einer Fördersumme von 34 Millionen Euro im Rahmen der Initiative Green ICT, die Bestandteil des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung ist.

    mehr Info
  • Das Fraunhofer IISB entwickelt Festkörper-Quantenelektronik auf der Basis von Siliziumkarbid (SiC). / 2022

    Isotopenkontrolliertes Siliziumkarbid für Festkörper-Quantenbauelemente

    Text / 15. September 2022

    Am Fraunhofer IISB entwickelt eine Forschungsgruppe optimierte Grundmaterialien und Prozesstechnologien für Festkörper-Quantenelektronik auf der Basis von Siliziumkarbid (SiC). Ausgangspunkt sind auf SiC-Wafern epitaktisch abgeschiedene SiC-Schichten mit genau festgelegten Konzentrationen für die Silizium- und Kohlenstoffisotope, beispielsweise Si-29 und C-13. In den isotopenkontrollierten SiC-Schichten lassen sich dann definierte Punktdefekte - so genannte Farbzentren - erzeugen, die als Quantenbits (Qubits) in elektronischen Quantenbauelemente für die Quanteninformationsverarbeitung, Quantensensorik oder Quantenkommunikation dienen. Im Gegensatz zu anderen Quantentechnologien kombiniert SiC hochattraktive Quanteneigenschaften mit einer ausgereiften Materialplattform, die auch mit der etablierten Mikroelektronik kompatibel ist. Mit der Verknüpfung von Quanteneigenschaften und elektronischen Bauelementen bietet isotopenreines SiC ein enormes Wertschöpfungspotential für die Festkörper-Quantenelektronik und könnte für den breiten Durchbruch von Quantentechnologie in Industrie und Mittelstand sorgen.

    mehr Info
  • Mit dem am 1. Juli 2022 gestarteten Verbundprojekt transform_EMN wird ein neues Transformations-Netzwerk für regionale Zulieferunternehmen der Fahrzeugindustrie ins Leben gerufen. transform_EMN unterstützt regionale Unternehmen beim Technologietransfer und der Entwicklung neuer Geschäftsideen mit dem Ziel der Beschäftigungssicherung. Der fachliche Fokus des Verbunds liegt auf den Zukunftsthemen Fahrzeugelektrifizierung, transformationsgerechte Produktion sowie Zulieferer-Diversifikation. Im Rahmen von transform_EMN bauen wir am IISB die Innovationsplattform „Fahrzeugelektrifizierung - Next Generation Electric Vehicle Technologies“ auf. Sie bietet insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen einen direkten Zugang zu neuesten Technologien und Forschungsergebnissen, beispielsweise für Speichertechnologien und Ladeinfrastruktur. Das umfasst auch die Koordination strategischer Arbeitskreise für zentrale Fokusthemen im Bereich der Fahrzeugelektrifizierung. Gemeinsam mit unseren Partnern entwickeln wir zudem maßgeschneiderte Qualifizierungsangebote für Unternehmen speziell zu den Arbeitskreisthemen der Fahrzeugelektrifizierung sowie zur Wasserstofftechnik. Das Fraunhofer IISB beteiligt sich an dem Netzwerk gemeinsam mit der Europäischen Metropolregion Nürnberg, der IHK Nürnberg für Mittelfranken, dem Lehrstuhl FAPS der FAU Erlangen-Nürnberg und der IMU Institut GmbH. transform_EMN wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz.

    mehr Info
  • © Amelie Schardt / Fraunhofer IISB

    Egal ob in Smartphones oder Computern, überall verrichten Halbleiter-Kristalle in Mikrochips unauffällig ihr Werk. Doch was macht diese Werkstoffe so besonders und wie werden sie hergestellt? Um das zu erfahren, durften die Kinder der fünften und sechsten Jahrgangsstufe der Montessori Schule Herzogenaurach selbst in die Rolle von Forscherinnen und Forschern schlüpfen. Ausgestattet mit Kitteln, Schutzbrillen und Handschuhen, züchteten die Schülerinnen und Schüler eigene Alaun-Kristalle. Mit Fachwissen und Laborausrüstung stand ihnen dabei Dr. Christian Reimann, Kristall-Experte und Leiter der Gruppe „Silizium und Spezialmaterialien“ am Fraunhofer IISB, zur Seite. Zentrales Anliegen der Projektwoche war die Nachwuchsförderung im Rahmen des MINT-Unterrichts. „MINT“ steht für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

    mehr Info
  • BMBF fördert Quantencomputing-Projekt »SPINNING« mit über 16 Mio. € / 2022

    Mit Diamant zum hybriden Quantenprozessor »Made in Germany«

    Press Release Fraunhofer IAF / 08. März 2022

    © SPINNING / Fraunhofer IAF

    Auf dem Weg zur Anwendung von Quantencomputern: Im Projekt »SPINNING« arbeiten nationale Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft an einem kompakten, skalierbaren Quantenprozessor, der auf Spin-Qubits in Diamant basiert und sich an herkömmliche Computer anbinden lässt. Damit will das Projekt einen wichtigen Beitrag zum Ökosystem der deutschen Quantentechnologie leisten. Das BMBF fördert »SPINNING« mit 16,1 Mio. €. Das Fraunhofer IAF koordiniert das Projekt, in dem 28 Partner zusammenarbeiten.

    mehr Info
  • Mit Quantencomputern lassen sich zukünftig hochkomplexe Aufgaben lösen, an denen klassische Rechner bislang scheitern. Im Projekt QuaST, das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert wird, forschen sieben Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft daran, Quantencomputing kleinen und großen Unternehmen möglichst einfach zugänglich zu machen. Es ist geplant, Endanwendern eine Toolbox an die Hand zu geben, die sie dann z.B. bei der Quantencomputing-gestützten Optimierung von Produktionsprozessen und betriebswirtschaftlichen Prognosen einsetzen und die Effizienz deutlich steigern können. Am Fraunhofer IISB bringen die Gruppen Data Analytics, geleitet durch Martin Schellenberger, und AI-augmented Simulation, unter der Leitung von Andreas Rosskopf, ihre Expertise für die Quantencomputing-gestützte Optimierung von Produktionsprozessen ein.

    mehr Info
  • Fernsehbeitrag des BR (Bayerischer Rundfunk) / 2022

    E-Autos sollen beim Stromsparen helfen mit Technik aus Erlangen

    Fernsehbeitrag / 04. Februar 2022

    © Andreas Schuster

    Stromsparen mithilfe von E-Autos: Prof. Martin Maerz, Inhaber des Lehrstuhls für Leistungselektronik (LEE) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und Dr. Bernd Eckardt, Leiter der Abteilung Fahrzeugelektronik am Fraunhofer IISB, sprechen über bidirektionales Laden von E-Autos. Das E-Auto als Batteriespeicher birgt gerade für Haushalte mit eigener Photovoltaikanlage ein großes Einsparungspotenial und ist für die Netzstabilität bei zunehmender Einbindung regenerativer Energiequellen wichtig.

    mehr Info
  • © Amelie Schardt / Fraunhofer IISB

    Die jährlich vom Direktorium des Fraunhofer IISB vergebenen Forschungs- und Entwicklungspreise würdigen herausragende Leistungen von Kolleginnen und Kollegen. Im Jahr 2021 erhielten Dr. Andreas Erdmann sowie Norman Böttcher jeweils einen Einzelpreis. Der Teampreis wurde an Dr. Jürgen Leib und Dr. Tobias Erlbacher verliehen.

    mehr Info